• Wohl jeder Roofer kennt verwackelte Aufnahmen mit matten Farben. Dennoch ist wohl das zum Teil wichtigste Werkzeug des Roofers: die GoPro.


    Doch wie Stiftung Warentest jetzt festgestellt hat, ist bei weitem keine Variante des Marktführers die Beste unter allen getesteten Action-Cams.


    Das im Test beste Modell ist die Sony FDR-X1000VR, die für ca. 420€ zu haben ist. Für diesen Preis, der immer noch günstiger als der des GoPro Top-Modells, der GoPro Hero 4 Black, ist, bekommt man, auch bei wenig Licht, die beste Video-Qualität, aller getesteten Modelle. 


    Eine günstigere Alternative zu dieser doch recht teuren Kamera bietet ein weiteres Sony Modell, die HDR-AS50, das für ab 220€ immer noch gute Aufnahmen mit besonders guter Bildstabilisierung bietet, wohingegen alle GoPro Modelle trotz höheren Preises gerade einmal befriedigende bis annehmbare Aufnahmen liefern können.


    Überraschen können vor allem China-Importe am unteren Preissegment wie die Qumox SJ5000 WiFi. Sie bietet für gerade einmal gut 100€ immer noch sehr gute Full HD Aufnahme, auch bei weinig Licht. Allerdings hat sie leider ein wenig mit Ton und der Bildstabilisierung zu kämpfen.


    Der Rat: Natürlich kann man mit dem besten Model auch die besten Aufnahmen erzielen. Wer jedoch nicht bereit ist, eine solche Menge an Geld auszugeben, ist auch mit den günstigeren Alternativen gut beraten. Der Marktführer, auf den viele Nutzer regelrecht schwören, kann mit der Leistung seiner Action-Cams nicht gerade glänzen, da vor allem das Preis-Leistungs Verhältnis nicht vollständig ausgewogen ist.


    Quelle: Stiftung Warentest test 7/15


    [interaction id="57a614a88d412eae7119aa5a"]